Forex Trading: Börse & Handel – Börsenhandel mit Smartphone-App

Der Börsenhandel vom heimischen Schreibtisch aus – wie Trading und Forex funktionieren. Online-Trades an der Börse von zu Hause aus. Was man wissen und beachten sollte!

Forex App am Smartphone

Forex steht für Foreign Exchange Market und bezeichnet einen Devisenmarkt oder Währungsmarkt, an dem Devisenangebote und deren Nachfrage zum jeweiligen Kurs gehandelt werden.

Der Börsenhandel vom heimischen Schreibtisch aus – wie Trading und Forex funktionieren.

Online-Trades an der Börse von zu Hause aus sind schon seit vielen Jahren eine lukrative Möglichkeit, seine eigenen, finanziellen Möglichkeiten ein wenig aufzufrischen. Darüber hinaus gibt es jedoch auch schon professionelle Trader, die im Trading ihren Hauptverdienst sehen und sich so ganz dem Geschehen innerhalb der Trading-Charts widmen. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Welt des Tradings kein leichtes Pflaster ist und die grundlegenden Handgriffe von jedem Trader-Neuling erst verinnerlicht werden müssen.

Jetzt Forex-Trading mit flatex.at testen!

Per Trading-Account, auf dem ein entsprechender Geldbetrag eingezahlt wird, kann über einen Broker an der Börse in Realtime spekuliert werden. In diesem Fall geht es aber nicht vorrangig um den Erwerb von Aktien – viel mehr werden Derivate, CFD’s und Forex getradet, die nur kurze Zeitdauern gehalten und gleich wieder verkauft werden. Man spricht hier auch von einem so genannten Intraday-Trading, da Trades in der Regel nicht über Nacht gehalten werden – zu groß ist die Gefahr, dass über Nacht zu große Kursabfälle geschehen.

Trading von zu Hause
Trading von zu Hause

Day-Trading ist zum einen Glück, zum anderen aber vor allem auch Psychologie. Denn das Marktgeschehen wird zum großen Teil auch von aktuellen Ereignissen in der Welt der Finanzen und auch von Allerwelt-News bestimmt. Wie das Day-Trading im Speziellen funktioniert und wie man als Neuling vorgeht, bzw. was man zum Thema Day-Trading über einen Forex-Broker so alles wissen sollte, dass haben wir für Sie innerhalb des folgenden Artikels kurz und knapp zusammengestellt. Im nächsten Abschnitt soll zuerst der Begriff Broker und wie man den individuell passenden findet, näher erklärt werden.

Den richtigen Broker finden – was es beim Thema Broker finden so alles zu beachten gibt.

Um am Handel an der Börse zu partizipieren, müssen Sie zuerst den passenden Trader finden. Hier gibt es eine Vielzahl von Anbietern im Netz, die ihren Tradern jeweils unterschiedliche Konditionen in Bezug auf das Trading bieten. Zu nennen sind hierbei z.B. die Kosten für einen Account – oder auch Depot. Des Weiteren auch potentielle Kosten für das Traden selbst – z.B. in Form vom Spread. Dabei handelt es sich um den jeweiligen Kursunterschied, den der Broker zum tatsächlichen Börsenkurs hinzuaddiert und somit an jedem Trade automatisch mitverdient. Darüber hinaus können aber auch pauschale Trading-Gebühren verlangt werden – z.B. Pauschalkosten pro Trade. Auch Ein- und/oder Auszahlungsgebühren vom Trading-Account zum eigenen Bankkonto können vom Broker gegebenenfalls in Rechnung gestellt werden.

Hierfür bietet der Broker dem Trader aber überhaupt erst die Grundlage für das Traden. Und so stellt dieser dem Trader mehr oder minder hochwertige Chart-Analyse-Tools zur Verfügung oder bietet dem Trader ein besonders große Sortiment an wählbaren Indizes, Forex-Währungspaaren, Optionen oder sogar Futures. Auch die entsprechenden Trading-Möglichkeiten in Form von Hebeln oder Einlagensicherungen sind ebenfalls Attribute, die einen Broker auszeichnen.

Forex App am Smartphone
Forex App am Smartphone

Des Weiteren sollte auch eine flexible und nachvollziehbare Preisgestaltung der Realtime-Kurse vorhanden sein. Für Trader, die gern unterwegs mobil traden, sollte der Broker z.B. auch die Möglichkeit des Tradens über App anbieten. Zudem sollte die Handhabung des Trading-Account wenig komplex sein beziehungsweise sollte eine Lern-Möglichkeiten in Form eines Demo-Accounts, wo sich der Trader-Neuling beim Broker erst mal etwas probieren kann, möglich sein. Hier wird dann mit Spielgeld getradet. Vor allem der Handel mit Forex – also ausländischen Währungspaaren – ist unter den Day-Tradern besonders beliebt, weshalb im nächsten Abschnitt speziell darauf noch einmal eingegangen werden soll.

Forex Day Trading – was es damit eigentlich auf sich hat.

Beim diesem Markt handelt es sich im Grunde genommen um den Währungsmarkt. Gehandelt wird in der Regel in Währungspaaren, deren Kurswert sich aus dem Devisenangebot und Devisennachfrage ergeben. Mittels Marktteilnehmer – also Trader – in der ganzen Welt geschehen innerhalb von Sekunden tausender Trades, die den Wert der einzelnen Währungen zueinander innerhalb der Währungspaar steigen und fallen lassen. Spekuliert werden kann beim Forex-Trading auf einen steigenden Kurs – also auf eine Long-Position – sowie auch auf einen fallenden Kurs – eine so genannte Short-Position. Zusätzlich zum eigenen Kapitaleinsatz kann für den Zeitraum des Trades auch ein entsprechend – frei wählbarer – Anteil an Fremdkapital aufgenommen werden, um die eigene Kapitalrentabilität merklich zu steigern. Man spricht hier von einem Hebel – dem Leverage – über welchen innerhalb von Sekunden riesige Gewinne erwirtschaftet werden können.

Entsprechend der Höhe des Hebels muss eine bestimmte Margin hinterlegt werden, die im Falle eines negativen Trade-Ausgangs dann als Sicherheit dient und aufgelöst wird. Damit im schlimmsten Falle nach der kompletten Auflösung der hinterlegten Margin nicht noch Eigenkapital nachgezahlt werden muss, sollte man beim Traden stets mit einem Stopp-Loss arbeiten. Hierbei handelt es sich um eine vom Broker zur Verfügung gestellte Sicherheitsfunktion, die ein Halten der Position beim Unter- oder Überschreiten eines frei wählbaren Kurswertes nicht erlaubt und die Position automatisch liquidisiert. Angeraten sei Trading-Neulingen erst einmal das Traden auf Demo-Accounts bzw. ein gemäßigtes Traden mit überschaubaren Margins auf Live-Accounts. Hier sollten die Hebel anfangs nicht zu hoch gewählt werden – außerdem sind weniger volatile Währungspaare für den Anfang die bessere Wahl.

Weitere Informationen:

Bild: bigstock.com | Dario Lo Presti | Stockfoto-ID: 93392912

Alles, was Sie über Ihren Lohnsteuerausgleich (Arbeitnehmerveranlagung) wissen müssen und noch viel mehr: