Schulden abbauen – Schuldenabbau Ratgeber & Tipps

Stellt man fest, dass man Geldprobleme beziehungsweise Schulden-Probleme hat, wird man sich vermutlich erstmals mit dem Thema Schuldenabbau und anderen Möglichkeiten beschäftigen. Viele Menschen – vor allem Arbeitslose oder Geringverdiener – haben Angst vor der Schuldenfalle. Heute ist der Abbau von finanziellen Schulden eigentlich kein Problem mehr. In schwierigen Situationen sollte man jedoch unbedingt eine professionelle Schuldenberatung zu Hilfe holen.

Ratgeber zum Schulden abbauen in Österreich

Arbeitslos mit Schulden
Quelle: Bigstock.com
Stockfoto-ID: 93304505
Copyright: VadimGuzhva

Schulden abzubauen ist in Österreich heutzutage nicht mehr schwer. Täglich werden neue Verfahren zum Schuldenabbau gemeldet. In der Regel findet man nicht nur einen Weg aus den angehäuften Geldschulden, sondern finden auch wertvolle Tipps mit denen man zukünftig viel Geld sparen kann.

Warum eigentlich Schuldenabbau?

Die Frage, warum man persönlich Schuldenabbau lässt sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise beantworten. Zum einen ist es mehr als ärgerlich, Zinsen zu zahlen und zwar ganz gleich an wen auch immer. Darüber hinaus zeigen viele verschiedene Studien, dass es sich wesentlich besser schläft, ohne Schulden zu haben, als wenn man welche hat. Auch das Gewissen spielt eine Rolle. So hat man seinem persönlichen Umfeld gegenüber ein deutlich ruhigeres Gewissen, wenn man keine Schulden hat und so – psychologisch gesehen, nicht schuldig ist. Unter dem Strich bestehen also einige gute Gründe, die für einen Abbau von Schulden sprechen und die als Motivation dazu dienen können, die persönlichen Schulden gegebenenfalls abzubauen bzw. zu reduzieren.

Wie werden Schulden abgebaut?

Wer Schulden abbauen möchte, der sollte sich darauf besinnen, was er unter Umständen in der Schulde schon gelernt hat. Hier lohnt ein Blick auf das Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben. So kennt man es zum Beispiel vom aus dem Fernsehen bekannten Schuldenberater Peter Zwegat, dass dieser zunächst einmal auf einem Flipchart Einnahmen und Ausgaben der verschuldeten Personen notiert. Eine ähnliche Vorgehensweise empfiehlt sich zum Beispiel für die eigenen Schulden bzw. den Fall, dass man diese auch wirklich abbauen möchte.

Darüber hinaus kann es sich als ratsam erweisen, eine zusätzliche Beschäftigung, sprich einen Nebenjob aufzunehmen. Außerdem könnte man mit dem Vorgesetzten über eine leistungsbezogene Gehaltserhöhung oder längere Arbeitszeiten bei erhöhtem Verdienst zu diskutieren. Auch eine Analyse der Vermögensbestände ist eine weitere Möglichkeit, um die Einnahmenseite zu optimieren.

Was muss man beachten?

Wer seine persönlichen Schulden reduzieren will, der sollte zunächst einmal darauf Acht geben, dass er nach Möglichkeit keine weiteren Folgekredite aufnimmt. Die Zinsen steigen so in aller Regel noch mehr an und eine Folge dessen ist, dass sich der Schuldenberg eines Tages so hoch auftürmt, dass man selbst diesen nicht mehr abbauen können wird. Ein ganz wichtiger Hinweis und Tipp ist es, ehrlich zu sein. Mit ehrlich sein ist gemeint, dass man sowohl gegenüber Ämtern, als auch gegenüber Gläubigern bzw. Freunden und anderen privaten Geldgebern sagt, wie die derzeitige Situation ungefähr aussieht und wann sie realistisch mit Geld rechnen können. Man sollte offen kommunizieren, wann Rückzahlungen erfolgen und – wenn eine Zahlung in Form von Raten vereinbart worden ist – wann welche Raten in welcher Höhe planmäßig erfolgen sollen.

Durch die Ehrlichkeit erspart man sich in aller Regel unnötigen Stress und das im Falle der Verschuldung häufig schon ohnehin sehr gescholtene Image wird nicht noch weiter „in den Dreck gezogen“. So bewahrt man sich auch die Chance darauf, dass Gläubiger soviel Vertrauen in einen haben, dass sie möglicherweise noch einmal Geld hinterher geben.

Ganz wichtig ist es aber, aller Möglichkeit nach die Aufnahme von neuen Schulden zu vermeiden. Denn auch auf sie kommt ein Aufschlag durch Zinsen usw., sodass man unter Umständen vom Regen in die Traufe gelangen kann – eine schlechte Situation für all jene, die wirklich ihre persönlichen Schulden reduzieren und ihre individuelle Situation verbessern wollen.

Was muss man beantragen?

Wer keine weitere Möglichkeit findet, seine Schulden abzubauen, der kommt aus der Sicht des TV-Schuldenberaters sehr oft nicht von seinen Schulden los, ohne eine Insolvenz zu beantragen. Dies sollte aber als letzte Möglichkeit gesehen werden, um die eigenen Verbindlichkeiten zu reduzieren. Mit einem Schuldenschnitt gehen viele harte Sanktionen mit ein, die auch die Einnahmeseite beeinflussen können, sodass ein Teil der zukünftigen Gelder schlicht und einfach einbehalten bzw. abgeschnitten werden können.

Beim Schuldenabbau gilt es außerdem stets einen Worst Case im Hinterkopf zu behalten und einzukalkulieren. Was passiert zum Beispiel, wenn man seine Beschäftigung verliert, krank wird oder einen Unfall hat. Man sollte nach Möglichkeit nicht beim Thema Versicherungen und weiteren Absicherungen sparen, sonder

Wie lange dauert ein Schuldenabbau?

Der Abbau von Schulden hängt in aller Regel von der Höhe der abzubauenden Schulden ab. Außerdem entscheiden oft vertragliche Modalitäten darüber, wie lange man Zahlungen leisten muss oder ob man unter Umständen schon früher aus Verträgen heraus kommt etwa durch eine Einmalzahlung des noch ausstehenden Betrages. Eine Tilgung noch offener Beträge

Schulden sind nicht schön. Ihre Aufnahme sollte man vermeiden. Wenn man allerdings offene Schulden hat und diese nicht direkt durch das zur Verfügung stehende Vermögen decken kann, so ist es in der Regel ratsam, die Ausgaben zu reduzieren und die Einnahmesituation zu verbessern. Nur so klappt in der Regel ein nachhaltiger Abbau von Schulden. Man muss beachten, das man bei Gläubigern nicht nur in einer geschäftlichen, sondern auch moralischen Pflicht steht und dass auch sie ihre Kosten decken und ihre Familien ernähren müssen. Der Status Quo sollte folglich immer ehrlich kommuniziert werden.

Alles, was Sie über Ihren Lohnsteuerausgleich (Arbeitnehmerveranlagung) wissen müssen!