Lohnsteuerausgleich 2016 / 2017 & Arbeitnehmerveranlagung – Finanz Online

Mit einem Lohnsteuerausgleich – auch Arbeitnehmerveranlagung (ANV) genannt – holt man sich vom Finanzamt Geld zurück, das man an Steuern im letzten Jahr zu viel bezahlt hat. Ein Lohnsteuerausgleich ist möglich, sobald der Jahreslohnzettel des Arbeitgebers beim Finanzamt aufliegt. In der Regel geschieht das zwischen Januar und Februar im darauffolgenden Jahr. Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet den Jahreslohnzettel bis Ende Februar einzureichen.

Eine Arbeitnehmerveranlagung kann bis zu maximal fünf Jahre rückwirkend berechnet und jederzeit beim Finanzamt oder online durchgeführt werden. Mit dem Online Brutto-Netto Rechner kann man die Lohnsteuer der Bezüge berechnen.

Steuerausgleich beim Finanzamt durchführen

Ihre Lohnsteuer wird berechnet, als hätten Sie das ganze Jahr über jeden Monat gleich viel verdient hätten. Hat Einkommen aber geschwankt hat – etwa aufgrund eines Jobwechsels – zahlt sich eine Arbeitnehmerveranlagung (Lohnsteuerausgleich) in jedem Fall aus.

Wichtiger Hinweis! Berechnen Sie Ihren Lohnsteuerausgleich immer vorab unverbindlich online auf finanzonline.bmf.gv.at. Wenn sich herausstellt, dass Sie etwas nachzuzahlen haben, können Sie anschließend darauf verzichten für dieses Jahr den Steuerausgleich durchzuführen.

Geld vom Finanzamt sparen: Holen Sie sich Ihr Geld durch den Steuerausgleich vom Finanzamt zurück! Sie können sich zudem hier über Tipps zum Nebeneinkommen verdienen informieren.

Mit dem Einkommensteuerrechner kann die zu zahlende Einkommensteuer vorab berechnet werden:

Man kann 2017 also den Lohnsteuerausgleich für 2016, 2015, 2014, 2013 und 2012 machen und sich so Steuern zurückholen und Geld sparen.

Lohnsteuertabelle 2016 / 2017 nach Jahreseinkommen:

  • ein Einkommen bis 11.000 €0 % Steuern
  • ein Einkommen von 11.000 € bis 25.000 €36,5 % Steuern
  • ein Einkommen von 25.000 € bis 60.000 €43,2 % Steuern
  • ein Einkommen über 60.000 €50 % Steuern

So wird der Steuerausgleich gemacht:

  1. Jahreslohnzettel liegt dem Finanzamt vor.
  2. Online die Summe der Rückerstattung oder Nachzahlung ausrechnen.
  3. Formular online oder direkt beim Amt ausfüllen und einreichen.
  4. Geld auf das Steuerkonto ausgezahlt bekommen (oder nachzahlen).

Geld vom Finanzamt & Steuern sparen – Lohnsteuerausgleich für Arbeitnehmer

Ein Lohnsteuerausgleich lohnt sich fast immer! So holen Sie sich Ihr Geld vom Finanzamt zurück:

Pflichtveranlagung und Antragsveranlagung

Pflichtveranlagung bedeutet, dass Sie durch mehrere Bezüge dazu verpflichtet sind eine Arbeitnehmerveranlagung durchzuführen. Das bedeutet, Sie müssen im Folgejahr für das vorherige Jahr einen Lohnsteuerausgleich per Pflichtantrag durchführen.

Antragsveranlagung ist im Gegensatz dazu freiwillig. Sie können selbst entscheiden, ob Sie eine Arbeitnehmerveranlagung beim Finanzamt einbringen und durchführen möchten.

Wichtig: Machen Sie zuerst online einen Test-Antrag, um vorab zu berechnen, wie viel Geld Sie zurückbekommen oder zahlen würden. Sollten Sie mehr Geld zahlen müssen, als Sie zurückbekommen würden, sollten Sie für dieses Jahr auf den freiwilligen Lohnsteuerausgleich verzichten. So sparen Sie Geld beim Finanzamt!

Steuerausgleich so schnell wie möglich!

Sie haben fünf Jahre für einen Steuerausgleich Zeit, doch sollten Sie nicht so lange warten. Das zuständige Finanzamt und Bundesministerium für Finanzen in Österreich haben sechs Monate Zeit für die Bearbeitung Ihres Antrags. Das bedeutet, je früher Sie den Antrag zum Lohnsteuerausgleich einbringen, desto eher bekommen Sie Ihr Geld.

Welche Formulare brauche ich für den Lohnsteuerausgleich?

Lohnsteuerausgleich / Arbeitnehmerveranlagung beim Finanzamt durchführen
Lohnsteuerausgleich – Quelle: pixabay.com, stevepb

Für Ihren Steuerausgleich (Arbeitnehmerveranlagung) benötigen Sie das Formular L1. Für weitere Absetzbeträge oder Zusatzbeträge, wie Kinder oder ähnliches, benötigen Sie unter Umstände weitere Formulare. Diese finden Sie online in Ihrem Steuerkonto oder beim Finanzamt ausliegend.

Lohnsteuerausgleich-Formular online ausfüllen oder herunterladen unter service.bmf.gv.at. Sie können Ihren Steuerausgleich auch direkt mit einem online Formular unter finanzonline.gv.at durchführen.

Wie lange hat das Finanzamt Zeit meinen Steuerausgleich zu bearbeiten?

Nach dem man den Antrag gestellt bzw. die Steuererklärung eingereicht hat, stellt man sich zurecht die Frage “Wie lange braucht das Finanzamt für die Bearbeitung der Steuererklärung?” bzw. “Wie lange warte ich auf meinen Bescheid?“. Alle Anträge und Bescheide, die beim Amt eingehen, werden der Reihe nach abgearbeitet. Das bedeutet, dass etwa zwischen Januar und März besonders lange Wartezeiten zu erwarten sind, da hier die meisten Anträge zur Arbeitnehmerveranlagung eingebracht werden.

Wichtig: Das Finanzamt hat bis zu sechs Monate Zeit um den Antrag bzw. die Steuererklärung zu bearbeiten.

Finanz online: Lohnsteuerausgleich online machen

Sie können die Arbeitnehmerveranlagung auch online unter finanzonline.bmf.gv.at durchführen und müssen nicht extra persönlich bei Ihrem Finanzamt erscheinen.

Einkommensteuer & Lohnsteuerausgleich berechnen!

Wenn Sie vorab wissen möchten, wie viel Lohnsteuer Sie pro Jahr an das Finanzamt bezahlt haben, können Sie den Einkommensteuer-Rechner und Brutto-Netto-Rechner von finanzierung.or.at verwenden.

Brutto-Netto Rechner für Ihre Lohnsteuer

Berechnen Sie jetzt Ihr Gehalt bzw. Ihren Lohn und die Lohnsteuer online: zum Brutto-Netto Rechner!

Antrag zum Steuerausgleich zurückziehen

Innerhalb eines Monats nach Einreichung der Arbeitnehmerveranlagung kann der Antrag beim Finanzamt zurückgezogen werden, wenn das Ergebnis des Einkommensteuerbescheids für Sie negativ sein sollte und es sich um einen freiwilligen Antrag handelt. Das bedeutet, wenn Sie Einkommensteuer an das Finanzamt zahlen müssten, können Sie innerhalb eines Monats in Berufung gehen. Handelt es sich um einen Pflichtantrag, so müssen Sie die Einkommensteuer nachzahlen.

Jahreslohnzettel fehlt – was tun?

Ist der Jahreslohnzettel vom Arbeitgeber nicht bis Ende Februar dem Finanzamt übermittelt worden, können Sie keinen Lohnsteuerausgleich durchführen. Das kann vorkommen, wenn der Arbeitgeber beispielsweise in der Zwischenzeit Insolvent beantragt hat. In diesem Fall ist der zuständige Masseverwalter im Rahmen des Insolvenzverfahrens dafür zuständig Ihren Jahreslohnzettel zu übermitteln.

Kommt Ihr Arbeitgeber oder der zuständige Masseverwalter dieser Pflicht nicht nach, sollten Sie zunächst den Arbeitgeber oder Masseverwalter daran erinnern. Wird der Lohnzettel weiterhin nicht eingereicht, müssen Sie das Finanzamt darüber schriftlich informieren. Nun kann das Finanzamt die weiteren Maßnahmen ergreifen und Ihnen Ihren Lohnzettel für das genannte Jahr selbst erstellen, sodass Sie Ihren Lohnsteuerausgleich durchführen können.

Bei einem Ausgleich der Lohnsteuer wird Ihr Verdienst über das gesamte Jahr so berechnet, als hätten Sie jeden Monat gleich viel verdient. Sollten Sie innerhalb des Jahres Ihren Job / Arbeitgeber gewechselt haben oder eine Lohnerhöhung oder Gehaltserhöhung erhalten haben, wird die Steuer neu berechnet. In diesem Fall zahlt sich ein Ausgleich beim Finanzamt aus!

In der Regel erhält man durch den Steuerausgleich eine Lohnsteuergutschrift, die direkt auf Ihr Konto überwiesen wird. Sollten Sie neben Ihrem Arbeitnehmer-Verhältnis eine Selbstständigkeit ausüben und haben diese dem Finanzamt gemeldet, wird Ihnen die Steuergutschrift auf Ihrem Steuerkonto gutgeschrieben. Sie können frei entscheiden, ob Sie die Gutschrift bis zur Einkommensteuervorauszahlung für das nächste Jahr auf Ihrem Steuerkonto lassen oder das Geld auf Ihr Konto überwiesen werden soll.

Lohnsteuerausgleich – was kann ich abschreiben?

Folgende Ausgaben können Sie bei Ihrer Arbeitnehmerveranlagung geltend machen:

  • Alleinverdienerund Alleinerzieherabsetzbetrag  – Kinderzuschlag
  • Unterhaltsabsetzbetrag
  • Mehrkindzuschlag
  • Kinderfreibetrag
  • Pendlerpauschale (wenn nicht gegenüber dem Arbeitgeber geltend gemacht)
  • Zusatzbeitrag der Krankenversicherung für mitversicherte Angehörige
  • Pflichtversicherungsbeiträge aufgrund einer geringfügigen Beschäftigung
  • Freibeträge für Werbungskosten
  • Freibeträge für Sonderausgaben
  • Freibeträge für außergewöhnliche Belastungen (Behinderung)
  • Freibeträge für Amtsbescheinigungen und Opferausweise
  • Spenden

Machen Sie jetzt Ihren Lohnsteuerausgleich – früher Jahresausgleich – direkt online oder begeben Sie sich persönlich zu Ihrem Finanzamt!

Lohnsteuerausgleich 2016 für fünf Jahre machen!

Spätestens im März 2016 können Sie Ihren Jahresausgleich (Steuerausgleich) beim Finanzamt für folgende Jahre durchführen: 2015, 2014, 2013, 2012, 2011. Im Jahr 2017 kann demnach der Steuerausgleich für 2016, 2015, 2014, 2013 und 2012 durchgeführt werden.

Wenn Sie Hilfe bei Ihrem Lohnsteuerausgleich benötigen, wenden Sie sich an einen professionellen Steuerberater.

Mehr über Ihre Arbeitnehmerveranlagung erfahren Sie unter:

https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/34/Seite.340000.html

http://ooe.arbeiterkammer.at/beratung/steuerundeinkommen/arbeitnehmerveranlagung/Lohnsteuerausgleich.html

Machen Sie jetzt Ihren Lohnsteuerausgleich online unter finanzonline.bmf.gv.at. Sie benötigen hierzu lediglich Ihre Zugangsdaten zu Ihrem Steuerkonto. Diese erhalten Sie auf Wunsch per Post von Ihrem Finanzamt. Bei Fragen zu Ihrem Lohnsteuerausgleich oder Ihrer Einkommensteuererklärung können Sie sich auch direkt an einen Steuerberater wenden.

Finanzämter für den Steuerausgleich:

Wenn Sie eine Zahlung vom Finanzamt zurück bekommen haben, legen Sie es doch besser an und sparen Sie mit unseren Geldanlage-Ratgeber und Bauspar-Tipps jede Menge Geld!

Auf FinanzOnline können Sie den Lohnsteuerausgleich direkt online durchführen. Beantragen Sie Ihre Zugangsdaten zum Login unter finanzonline.bmf.gv.at.


Tipps zum Lohnsteuerausgleich und weitere Infos für Ihre Finanzen erhalten Sie kostenlos über unsere Info-Emails.

Viele Parteien haben immer wieder in ihrem Wahlprogramm eine Steuersenkung als Versprechen an die Wähler. Meist sind das jedoch nur leere Wahlprogramm-Versprechen, die man auf der Parteiwebsite findet. Die letzte Steuerreform fand im Januar 2016 statt. [team2013.at]

Alles, was Sie über Ihren Lohnsteuerausgleich (Arbeitnehmerveranlagung) wissen müssen!